BREVE STORIA DELLA BIBLIOTECA 
 
All’inizio del secolo scorso — attratti dal clima mite e dalla bellezza del paesaggio — giungono ad Ascona provenienti da Madison (Wisconsin/USA) il professore di letteratura francese  William Frederic Giese e sua moglie Charlotte.  
La signora Giese (nata nel 1879 a Milwaukee e laureata all’università del Wisconsin) si trova bene ad Ascona. Fa conoscenza con artisti e letterati, ma ha una predilezione per la gente semplice del nostro Borgo. Non si sa come questa Americana maturi l’idea di fondare una biblioteca popolare. Sarà una vocazione di famiglia? Infatti sua sorella è bibliotecaria e suo marito, facendo di sera il bibliotecario, si guadagna gli studi “High School”; ma forse anche (e questa vuol sembrare la motivazione più attendibile) perché — in America — già ai tempi di Franklin, ma specialmente di Carnegie, la biblioteca popolare ha nella vita pubblica del paese una grande importanza… comunque sia, nel 1926 nasce, in un “locale-salone” al primo piano sopra il caffè Centrale di via Borgo, la nostra biblioteca. Da allora la stessa cambia sede parecchie volte fino a trovare nel 1955 nei locali della “Fondazione Maestra Laura Pancaldi-Pasini” in piazza G. Motta 37 una sistemazione definitiva. Nel frattempo diventa un’associazione con uno statuto proprio e un comitato direttivo. In tutti questi anni la biblioteca si rinnova e si ingrandisce. Nel 1969 viene aperta la sala di lettura, nel 1989 i locali vengono completamente ristrutturati e nel 1995 si inaugura la biblioteca per i ragazzi. Nel 2009, grazie a un contributo straordinario del comune di Ascona, si può procedere a un importante rinnovamento. Ora  questa nostra biblioteca è in grado di offrire a tutti, adulti e ragazzi, domiciliati e turisti, una vasta gamma di libri, riviste, giornali, pubblicazioni che possono soddisfare le varie esigenze in quattro lingue (italiano, tedesco, francese e inglese). 
 
 

 
 
  KURZGESCHICHTE 
 
Zu Beginn des letzten Jahrhunderts — angezogen vom milden Klima und der Schönheit der Landschaft -  trafen von Madison (Wisconsi/USA) kommend, der Professor für französische Literatur Wiliam Frederic Giese und seine Ehefrau Carlotte in Ascona ein. Frau Giese (geboren 1879 in Milwaukee und an der Universität von Wisconsin diplomiert)  fühlt sich in Ascona wohl . Sie macht Bekanntschaft mit Künstlern und Schriftstellern, doch bevorzugt sie den Kontakt zu den einfachen Leuten unseres Dorfes. Man weiss aber nicht weshalb dieser Amerikanerin die Idee kam, in Ascona eine Bibliothek zu gründen. Vielleicht war es eine Familientradition? Tatsächlich ist ihre Schwester Bibliothekarin und ihr Ehemann finanzierte sich sein Studium an der “High School”, indem er abends als Bibliothekar arbeitete.Vielleicht aber auch (und dies scheint der glaubwürdigere Grund zu sein) weil in Amerika bereits zur Zeit von Franklin, aber speziell von Carnegie, die Volksbibliothek im öffentlichen Leben des Landes von grosser Bedeutung ist. Wie dem auch sei, im Jahre 1926 wurde in einem  “Lokal-Saal” im ersten Stock über dem Cafè Centrale in der via Borgo, unsere Bibliothek geboren. Danach wechselte diese oftmals ihren Sitz, bis sie 1955 in den Räumen der “Stiftung Maestra Laura Pancaldi-Pasini” an der Piazza G. Motta 37 eine definitive Unterbringung fand. Inzwischen wurde sie ein Verein mit eigenem Statut und leitendem Ausschuss. In all diesen Jahren erneuert und vergrössert sich die Bibliothek ständig. Im Jahre 1969 wird der Lesesaal eröffnet; im Jahre 1989 werden die Räume vollständig renoviert und 1995 wird die Kinder-Bibliothek eingeweiht . Im Jahre 2009, Dank einem ausserordentlichen Beitrag der Gemeinde Ascona, kann man eine bedeutende Erneuerung vornehmen. Nun ist unsere Bibliothek in der Lage allen Besuchern, grossen und kleinen, Einwohnern und Touristen, eine vielseitige Auswahl an Büchern, Zeitschriften, Zeitungen und Publikationen in vier Sprachen (italienisch, deutsch, französisch und englisch) anzubieten, die den unterschiedlichen Ansprüchen gerecht wird.